Überspringen zu Hauptinhalt
Sofort-Kontakt 04346-9389-0

Nachhaltiger Wohnkomfort mit umweltverträglicher Holzfaser-Dämmung

Nachhaltiger Wohnkomfort mit umweltverträglicher Holzfaser-Dämmung
Ökologische Holzfaser-Dämmfilze sind im Gebäude vielseitig als flexible Dämmung einsetzbar. Foto: steico.com/akz-o

akz-o) Baumaterialien aus der Natur liegen im Trend. Umweltbewusste Bauherren finden in Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen energiesparende, ökologische Alternativen zu konventionellen Produkten. Eine nachhaltige Lösung, die sich sowohl beim Neubau als auch bei der Modernisierung bewährt hat, ist flexible Holzfaser-Dämmung: Sie erweist sich als dämmstark, einfach zu verarbeiten, langlebig sowie zukunftssicher – und zudem als hochwirksamer Klimaschutz am und im Gebäude.

Beste Dämmleistung aus der Natur

Bauherren reflektieren sehr genau, womit sie ihren Wohnraum dämmen. Die flexible Holzfaser-Dämmmatte Steicoflex 036 beispielsweise überzeugt mit einer sehr geringen Wärmeleitfähigkeit von 0,036 (Lambda-Nennwert). Das garantiert eine sehr gute Dämmleistung für einen Dämmstoff aus nachwachsenden Rohstoffen. Aufgrund ihrer Flexibilität ist die Dämmmatte im gesamten Gebäude vielseitig einsetzbar: In Dach, Decke oder Wand, als Zwischensparren- bzw. Gefachdämmung, im Massiv- ebenso wie im Holzrahmenbau. Das Material ist langlebig und robust – und wirkt sogar positiv auf den Hitzeschutz im Sommer.

Gut für das Wohnklima

Steico Holzfaser-Dämmstoffe punkten beim Bauherrn mit bauphysikalischen Eigenschaften wie Diffusionsoffenheit und Wärmespeichervermögen. Die Konstruktion bleibt trocken und geschützt, das unterstützt wirksam gegen Schimmelbildung. Anders als manch konventionelle Dämmstoffe erweist sich der natürliche Wärmeschutz als dauerhaft setzungssicher und formstabil. Weitere Informationen finden Sie online unter www.steico.com .

Verbesserung der CO₂-Bilanz

Um Wälder für kommende Generationen zu erhalten, kommt der Rohstoff für die Holzfaser aus verantwortungsvoller Forstwirtschaft. Nachhaltiger Klimaschutz am Haus beginnt mit dem Wachstum der Bäume: Diese spalten bei der Fotosynthese CO2, Sauerstoff geben sie in die Atmosphäre ab, Kohlenstoff bleibt im Holz gebunden. Ein Kubikmeter Holz, auch in verarbeiteter Form, speichert etwa eine Tonne des klimaschädlichen Gases. Die Nutzung von Holzfaser-Dämmstoffen hilft also, die CO2-Konzentration in der Atmosphäre zu senken. Klimaschutz beim Bauen ist somit auf ökologische und natürliche Weise möglich.

An den Anfang scrollen